Skip to main content

Kumite ist die Form des Kampfes in einer Kampfsportart. Dort wird dann mit Schutzausrüstung im Vollkontakt gegeneinander gekämpft. Natürlich nicht irgendwie, sondern nach offiziellen Regeln. Im Kyokushinkai ist er verboten mit der Faust und dem Ellenbogen ins Gesicht zu schlagen, in die Kniee zu treten oder die Genitalien zu verletzen.

Im Training trägt man seinen Karateanzug und es wird mit Schutzausrüstung wie Handschuhen, Schienbein- und Kopfschoner sowie mit Mundschutz gekämpft. Auch auf einem Turnier ist die Ausrüstung von Helm, Handschuhe und Schienbeinschoner Pflicht, sofern man sich noch nicht im Profibereich befindet. Denn ab dann verfügt man im Kampf nur noch über Tief- und Mundschutz. Es geht darum den Gegner außer Gefecht zu setzen, sei es durch einen K.O oder durch Aufgabe. Tritt keiner dieser Fälle in Kraft wird nach Punkten entschieden.
Für die Punkte Vergabe gibt es die Ringrichter, von denen sich vier außerhalb an den Ecken der Tatami befinden, und einen Hauptkampfrichter der sich direkt bei den Kämpfern auf der Tatami. Sollte es ein Unentschieden geben, hat der Hauptrichter die Stimme der Entscheidung. Häufig wird auf das Unentschieden gesetzt, dann müssen die Kämpfer eine weitere Runden gegeneinander kämpfen.

Geht ein Gegner zu Boden, stürmt man nicht wie beim MMA auf den Gegner los, sondern man entfernt sich aus Respekt vor dem anderen. Es bringt einem nichts wenn man noch weiter auf einen Gegner der schon wehrlos am Boden liegt, weiter einprügelt.

Im Amateurbereich dauert eine Runde 2 Minuten, im Profibereich sind es dagegen drei Minuten. Je nachdem wie oft auf ein Unentschieden gesetzt wird weil beide Kontrahenten gleich gut sind, kann ein Kampf schon einmal ein paar Runden dauern.

Ein Kampf ist durch Punkten dann zu Ende, wenn ein Kämpfer durch Ipon gewinnt. Das kann durch 2 Wasari gerschehen oder direkt Ipon wenn der Gegner durch K.o nicht weiter kämpfen kann. Wasari bekommt man unter anderem wenn der Gegner einen Treffer kassiert, kurz zu Boden geht aber noch in der Lage ist weiter zu kämpfen.